Åbo-Falle

Nach meiner Rückkehr aus St. Petersburg habe ich Tammisaari dann verlassen. War auch Zeit, nicht dass Nonsuch hier noch festwächst. Der Wind kam natürlich wieder aus meiner Lieblingsrichtung – von vorn. Und so blieb mir nichts anderes übrig als es den Einheimischen nachzumachen und die engen Schärenfahrwasser entlangzumotoren. Eigentlich war für den ersten Tag nur Hanko geplant, doch da der Hafen nicht wirklich einladend wirkte, habe ich nur einen Boxen-Tank-Stop in Formel 1 Geschwindigkeit eingelegt. Mit dem kleinen Unterschied, dass die F1-Flitzer irgendwie nie noch zum Bezahlen in die Garage rennen müssen. Schon mal jemandem aufgefallen?

P1000014

Der Tag endete dann im kleinen Hafen von Kesnäs, 20NM weiter. Als nächstes hatte ich Turku geplant, denn ein kleiner Sturm mit Böen bis zu 42kn war im Anmarsch. Meine Überlegung war, dass eine Stadt 1-2 Tage wohl spannender ist als irgendeine kleine Bucht. Der Weg gestaltete sich spannend, denn der Starkwind kam natürlich schon einen halben Tag früher als angesagt. Aber egal, sobald die Fahrwasser gen Turku nach Westen abknickten wurde die Genua ein Stück weit ausgerollt und ich knatterte mit 6,2 kn der Stadt durch die engen Fahrwasser entgegen. Bis… Ja bis es plötzlich einen gelben Blitz vor meinen Augen gab. Mein erster Gedanke war: Ernsthaft jetzt???“. Der Blick nach rechts auf die kleine Anzeigetafel am Ufer bestätigte meinen ersten, fast nicht für möglich gehaltenen Verdacht: Die haben mich hier jetzt ernsthaft mit 12km/h geblitzt. Erlaubt waren in diesem engen Fahrwasser 9. Habe das ganze erst für einen Scherz gehalten. Bin mal gespannt ob ein Knöllchen nach Hause kommt, habe ja keine Registriernummer (wie für finnische Boote vorgeschrieben) am Schiff. 😀 Auf jeden Fall war das fast wie eine Auszeichnung, sonst ist Nonsuch ja eher immer die langsamste….

P1000030

Das Lachen sollte mir jedoch sehr bald vergehen. Den ersten Sturmhafentag in Turku (schwedisch: åbo) verbrachte ich damit, dem Motor endlich neues Öl und einen neuen Impeller zu spendieren. Beim Schließen des Impellergehäuses brach dann nur leider eine Schraube im Gewinde ab. Kein geschlossenes Impellergehäuse heisst kein Kühlwasser. Kein Kühlwasser heisst kein Motor. Und kein Motor heisst in diesen Revier, mit diesem Schiff, ich stecke hier erstmal fest. Und in 2 Tagen ist Mittsommer, da ist hier in Finnland öffentlicher Stillstand. Würde ich hier jetzt also festsitzen? Meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt.

P1000048

Der zweite Hafentag war dann durch einen Stadtrundgang durch die relativ unspektakuläre Stadt Turku und die Suche nach einem Mechaniker mit großem Herz und/oder leerem Terminkalender verbracht. Die Stadt selbst hält wenig Highlights bereit. Ausser vielleicht der Martkhalle, die im Gegensatz zu denen im Baltikum nicht nur hübsch sondern auch übersichtlich ist. So komme ich wenigstens erstmal dazu meine Vorräte wieder aufzufüllen. Achja, in Turku gibt es übrigens die erste Filiale des McDonalds Konkurrenten Hesburger. Hier in Finnland ist die Kette sogar wesentlich verbreiteter als der Marktführer. Ein Besuch lindert somit nicht nur den ersten großen Frust, sondern gehört quasi auch zum Kulturprogramm. Trotzdem lässt mich die Motormisere nicht los. Ob ich wohl vor Mittsommer noch loskomme?

Advertisements

2 Gedanken zu “Åbo-Falle

  1. Moin moin Seemann,

    ab zum „Baumarkt“, ausbohren, Gewinde schneiden, neue Schraube rein und weiter geht’s ! Ist doch meist ein Messinggehäuse in dem der Impeller läuft… Selbst ist der Mann zu Mitsommer….. !

    Du machst das schon, toi, toi toi !

    Mast & schotbruch !
    Käpt’n Haddock

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s