St. Petersburg – Östlichster Punkt der Ostsee – N 59° 57,58´ E 030° 14,25

Morgens kamen wir nun also in Kronshtadt an. Hierhin wurde zu Beginn des Jahres die Zollstelle verlegt. Wir mussten unseren Weg also selbst finden, denn keiner der einschlägigen Törnführer hatte das auf dem Zettel. Dank des wild mit den Armen fuchtelnden Offiziers am Ufer gelang das auch ganz gut. Kurt und ich waren im Vorfelde beide aufgeregt wegen der russischen Abfertigung. Ich fragte mich, ob es hier wohl genau so freundlich, ja fast schon herzlich, wie in Kaliningrad ablaufen würde. Kurt hingegen war bereits 2012 in St. Petersburg und hatte sich seinerzeit von einer lokalen Agentin beim Einklarieren helfen lassen. Das hielt die Zöllner dann nicht davon ab, wirklich die letzte Schublade zu inspizieren, einige Kratzer zu hinterlassen, etc. pp. Dieses Mal waren wir ohne Agent unterwegs. Es lief alles absolut problemlos und freundlich. Wir waren uns im Anschluss einig, dass es vielleicht sogar besser ist, ohne Agent einzureisen, denn die Offiziellen freuen sich sogar über Besuch aus dem Westen

und ohne anwesende dritte Partei müssen sie auch die offizielle Miene nicht wahren. Nötig ist es jedenfalls nicht.

P1030427

Nach der Einklarierung machten wir uns auf den Weg der letzten 20NM nach St. Petersburg. Die Fahrt vorbei an den Kronshtädter Festungsanlagen, eine der letzten Zufluchtsorte der zaristischen Truppen in den Wirren des Oktobers 1917, russischen Frachtern und den berühmten Tragflügelbooten, den Raketas, war echt spannend. Wir alle freuten uns auf die Stadt. Ich durfte mich nebenbei noch mal in der Küche austoben.

Ganz nebenbei bildet St. Petersburg auch den nächsten Wendepunkt meiner eigenen Reise. Es stellt den östlichsten Punkt der Ostsee dar. Einen Moment denke ich über den Weg von Cuxhaven, meinem westlichsten Punkt der Reise, und hier nach… Angekommen in St. Petersburg machten wir uns alsbald auf, die Stadt zu erkunden. Dass bei Kurt und Kerstin noch die ein oder andere Erinnerung an den ersten Besuch vorhanden war, machte die Sache natürlich einfacher. Der Hafen selbst ist auch ganz witzig. Die Einrichtungen selbst sind zwar eher etwas heruntergekommen, allerdings ist er  perfekt geeignet für Hafenkino: Die Schiffe hier deuten schon den Prunk an der uns in St. Petersburg erwarten wird. Und da mit dem Auto zum Hafen anzureisen immer so viele Probleme mit dem Parken mit sich bringt, kommt der ein oder andere hier lieber gleich mit dem Helikopter. Nach dem wir dann mit unserem Liegeplatznachbarn auf die deutsch-russische Freundschaft getrunken haben, entgegnet er auf Kurts etwas indiskrete Nachfrage nach seinem Job auch nur: „Business“. Auf die Nachfrage was für ein Business, gab es dann, zusammen mit einem ruhigstellendem Kopfnicken, nur die tatsächlich das Ganze etwas konkretisierende Neuaussage: „Business!“.P1030606

 

St. Petersburg ist eine Stadt der Superlative. Auch heute weiss ich noch nicht so recht, wie ich die Stadt eigentlich beschreiben soll. Den ersten Blick über die Neva Brücken auf die Uferpromenade werde ich wohl nie vergessen. Es ist einfach alles so unglaublich riesig, nie enden wollend, und prunkvoll. Man kennt die Postkartenansichten der Eremitage mit dem prächtigen Winterlast als Herzstück, doch in der Wirklichkeit geht diese Promenade genau so prunkvoll über Kilometer weiter. Palais reiht sich an Palais. In den Straßen der Innenstadt dann das selbe Bild. Egal in welche Richtung, in fußläufiger Entfernung vom Palastplatz, dem heutigen Mittelpunkt der Stadt, ist fast nichts anderes als Prunkbauten und klassizistischer Altbau zu finden. Natürlich sieht man manchmal, wie so oft in Russland, auch etwas abblätternde Farbe, doch im Allgemeinen überragt die Stadt alles mir Bekannte in Sachen historische Bausubstanz. Selbst Paris, Wien, oder London wirken im Vergleich mit Piter, wie die Einwohner ihre Stadt nennen, oft nur wie große Dörfer.

rP1030581
Zunächst marschieren wir den gesamten Nevskij Prospekt von der Admiralität bis zum Moskauer Bahnhof ab. Eine Prachtstraße, an der sich Boutique an Boutique reicht. Alle namhaften Labels sind hier vertreten, Das bekannte Grand Hotel Europa, die berühmte Nationalbibliothek, und Menschen. Menschen ohne Ende. Am heutigen sonnigen Tag mischen sich einheimische und Einwanderer, sowie Touristen aus aller Herren Länder untereinander. Man kann förmlich spüren, wie St. Petersburg vor nur etwa 300 Jahren als zentraler Handels- und Begegnungsplatz gegründet wurde. Ich schlendere durch die prunkvollen Kaufhäuser, in denen Kaviar zu Monatslohnpreisen, Champagner, natürlich Vodka, und alles andere denkbare angeboten werden.

P1030587

Ein gewisses Kulturprogramm muss auch sein, und so mache ich mich am nächsten Morgen auf zum Kreuzer Aurora, der an der Neva vertäut liegt. Berühmtheit erlangte die Aurora, als sie den ersten Schuss der Oktoberrevolution abgab. Hieran, sowie an das Handwerk auf Kriegsschiffen um 1900, wird auf diesem Museumsschiff erinnert. Danach gehts gleich in die Nachbarschaft des Schiffes in die Peter und Pauls Festung. Diese stellt die historische Keimzelle der Stadt dar. Hier findet sich die Kathedrale mit dem weithin erkennbaren vergoldeten Turm und den Grabstätten aller Zaren seit anno dunnemals. Ich bin völlig überwältigt vom Prunk der einen hier erwartet…

P1030774

So langsam gerate ich völlig in den Strudel der Stadt, und es gefällt mir. Einziges Problem ist die Lage des Hafens: Während der Nacht öffnen sich die Brücken der Neva für die Frachtschiffe in den Ladoga-See. Obwohl es sich bei St. Petersburg um eine waschechte Metropole handelt, gibt es aber keinen Tunnel zwischen der Innenstadt und der vorgelagerten Wassilievskij-, Krestovskij-, und eben auch Petrovskij Insel, welche den Hafen beherbergt. Diese sind für etwa 5 Stunden komplett vom Rest der Stadt abgeschnitten. Das schränkt die Auswahl der Clubs und Kneipen leider etwas ein. 😉

Am nächsten Tag wird das Sightseeing dann noch mal fortgesetzt. Mit den Tragfächenbooten, die ich schon während der Einfahrt gesehen habe, geht es zum Sommerschloss Peterhof, kurz vor der Stadt. Und jedes mal wenn man denkt „Och nöö, nicht noch ein Schloss, ist doch eh alles gleich“, wird man in St. Petersburg nur von noch mehr Prunk erschlagen. Das Schloss stellt alle anderen bekannten wie Versailles, Sanssouci, oder Schönbrunn in den Schatten. Alles blitzt und blinkt vor lauter Gold, Marmor und poliertem Granit und beeindruckt schon durch die schiere Größe. Wir marschieren einige Stunden durch die weitläufigen Parkanlagen. Das Museum schenke ich mir anlässlich Schlange und Wetter.  Zurück in der Stadt mache ich mich dann noch alleine ein wenig auf den Weg. Ich besteige die Isaakskathedrale, die schon wieder so einen unfassbar monströsen Bau darstellt, und lasse den Blick über die Stadt schweifen. Etwas ist anders als bei den Plattformen die ich bisher erlebt habe: Diese Stadt endet nicht. Egal in welche Richtung man schaut, man sieht nur Gebäude, keinen leeren Horizont. Eigentlich bin ich nach diesem Besuch echt geschafft, aber die Eremitage, das größte Museum der Welt kann man ja nicht auslassen. Und wieder ergeht es mir wie beim Peterhof: Wenn du denkst mehr geht nicht….kommt in St. Petersburg noch mehr Prunk. Die Sammlungen interessieren hier eigentlich gar nicht so wirklich. Man müsste sowieso erstmal eine Woche vor Besuch die Führer studieren um einen Überblick zu bekommen. Im einen Moment stehe ich zwischen ägyptischen Statuen, im nächsten zwischen holländischen Meistern. Nein, die Eremitage selber ist das eigentliche Erlebnis. Saal reiht sich an Saal, einer prunkvoller als der andere. Man könnte bestimmt Tage hier herumlaufen, und hätte noch nicht jeden Raum gesehen. Trotz der Navigationspraxis zur See, verliere ich mehrmals völlig die Orientierung, nicht einmal der Blick aus den Fenstern gibt noch preis in welche Richtung ich mich überhaupt bewege. Am Ende finde ich aber doch wieder hinaus. Der Besuch in der Eremitage ist somit ein echtes Erlebnis. Achja, neben Studenten und Rentnern haben übrigens auch Träger des Leninordens, Helden der Sowjetunion, Helden der sozialistischen Arbeit und Verteidiger Leningrads freien Eintritt. 😉

...Fontänen...

…Fontänen…

 

Abschließend genießen wir einen netten und langen Abend an Bord, bei dem es mal wieder nicht richtig dunkel wird. Das hat übrigens den Effekt, dass das Feuerwerk der Hochzeit nebenan um 2300 eher wie Flakfeuer anstatt glamourös aussieht. Anyway, wir haben unseren Spass in dieser weissen Nacht. Auch die Hafenbars nebenan werden noch frequentiert.

Am nächsten Tag geht es dann für mich zurück. Kurt und die Goedeke Michels bereiten sich auf den Trip durch den Ladoga-See nach Murmansk vor. Echt eine tolle Reise… Das letzte Mal „Typisch Russland“ erlebe ich übrigens im Flugzeug: Es gibt dort keine Schwimmwesten. Man möge doch bitte die Sitzkissen als Auftriebshilfe verwenden. Echt pragmatisch. 😉

Only in Russia...

Only in Russia…

Jetzt fällt mir nicht mehr viel ein was es noch zu erzählen gibt, es waren einfach viel zu viele Stories, Erlebnisse und Kurioses. Ich lasse einfach die Bilder noch ein wenig für sich sprechen. St. Petersburg hat mir auf jeden Fall extrem gut gefallen.Ich habe noch nicht einmal jetzt,3 Tage später, alle Eindrücke verarbeitet. 3 Tage reichen auch lediglich aus, um an der Oberfläche zu kratzen, und so ist der nächste Besuch schon fest eingeplant. Vielleicht mit der Fähre im Winter durch das Eis des finnischen Meerbusens?! 🙂

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “St. Petersburg – Östlichster Punkt der Ostsee – N 59° 57,58´ E 030° 14,25

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s