Schwedens Norden, Richtung Süden

Was nach Töre folgen würde war klar. Es ging wieder nach Süden. Ein komisches Gefühl, denn allerspätestens seit ich Danzig kurz nach Ostern verlassen habe ging es immer nur nach Norden.  Ob das Wetter es jetzt gut mit uns meint oder nicht, ist mir bis heute noch nicht so ganz klar. Nach Wochen kalten Nordwinds wurde es endlich warm. Leider gesellte sich dazu schwacher Südwind. Und der wird auch in den nächsten Wochen die vorherrschende Windrichtung bleiben. War ja irgendwie klar, dass das wenige Stunden bevor ich in Haparanda ankam so kommen würde. Naja, wenigstens ist hier der Sommer ausgebrochen.

Die Strecke nach Lulea wurde so weitgehend gegen den schwachen Südwind unter Motor zurückgelegt. Es ging weiter durch die Nordschären und wieder war hier am Anfang nix los. Erst als wir uns Lulea so bis auf 10sm näherten kamen die schwedischen Motorboote aus ihren Löchern. Und dann ging es richtig los. Alles was Beine hatte war irgendwie auf dem Wasser. Die Schweden genossen die plötzliche Wärme wohl noch mehr als wir selbst. Abends in Lulea hatten wir uns dann mit der „Palve“, einer anderen deutschen Crew, die ich bereits seit Turku immer wieder treffe, verabredet um in einer Sportsbar das deutsche Halbfinale zu verfolgen. Angesichts des Ergebnisse dachte jeder erstmal an einen kollektiven Hitzeschlag.

P1000829

Der nächste Tag begann entspannt. War auch gar nicht möglich, da das Thermometer bis auf 32° bei absoluter Windstille stieg. Schon komisch. Da fährt man nach Nordschweden auf den 65° Breitengrad, und am Ende versucht man einen Weg durch die Stadt zu finden der möglichst im Schatten verläuft. Der Besuch im schwedischen Supermarkt hatte somit neben einem vollen Bauch auch noch den Vorteil, dass es dort eine Klimaanlage gab. Überhaupt war der Besuch dort recht ergiebig, da die finnischen Supermärkte, trotz des Reichtums des Landes, eher schwach ausgestattet sind. Man mag es kaum glauben, aber Lidl ist dort in der Regel der auch vom Angebot her bestsortierteste Supermarkt. Am Abend sollte ein leichter Ostwind aufkommen. Wir machten uns also bereit am späten Nachmittag die Stadt zu verlassen. Vorher schaute ich aber noch an der Bootstankstelle vorbei. Schwedische Bootstankstelle Mitte Juli bei 32° im Schatten ist ein echtes Erlebnis. Es geht zu wie am Schlemmerbuffet eines hauptsächlich deutsch bevölkerten Clubhotels in südlicheren Gefilden. Inklusive Vordrängeln mit (!) Fendereinsatz, sich als Tankhilfe verdingenden Bikinischönheiten und dem Konsum alkoholischer Erfrischungen geschuldeter Verwechslungen von Diesel- und Benzinpistole. Bei geschätzten 300l Tank im Motorboot wohl ein eher teurer Spass.

P1000847

Es ging also weiter Richtung Süden. Am Abend kam tatsächlich der versprochene Wind auf. Aber wie! Die letzten beiden Stunden waren wir bei ölglattem Wasser motort und auf einmal legte sich der Kahn auf die Seite. Ich maß mit dem Handwindmesser 21kn Wind. Dabei war allerdings nicht einmal ein Hauch einer Windbewegung auf dem Wasser zu sehen. Sofort kam das Groß hoch und wir zischten mich 5kn durch das immer noch ölglatte Wasser. Ein irres Schauspiel, welches etwa 5 min. anhielt bevor die ersten Wellen kamen. Und zwar mit Macht. So war das jetzt eigentlich nicht angesagt. Bei 27kn Wind entschieden wir uns dann, das doch nicht die ganze Nacht mitmachen zu wollen und suchten uns lieber eine Bucht für die Nacht. Mellerstön, angeblich eine der schönsten Buchten Nordschwedens, lag fast auf dem Weg. Passender Zufall. So gegen Mitternacht trafen wir dann ein und fanden sogar noch einen Platz am kleinen Steg. Anlegebier, kurzer Rundumblick, ab in die Koje.

P1000877

Am nächsten Morgen sprach uns ein älterer Herr an, ob wir denn mit Revierführern für den Norden versorgt wären. Er stellte sich als Autor des Norrlandskusten Revierführers heraus und versorgte uns mit vielen hilfreichen Tips. Da er von meinem kleinen Schiff so weit im Norden sichtlich beeindruckt war, liess er sich auch noch zur Preisgabe einiger richtiger Geheimtips überreden. Und die scheinen wirklich Gold wert zu sein, scheint doch keiner die Gewässer zwischen Haparanda und Stockholm besser zu kennen als er. Wir legten also ab und bewegten uns mit dem abflauenden Südwind wieder südwärts. Heute war das ganze trotz des immer noch imposanten Wellengangs etwas entspannter. Gegen Abend kam der kleine Hafen von Bjuröklubb in Sicht, aber irgendwie war uns noch nicht nach anlegen und wir fuhren die Nacht durch Richtung Ratan. Der Wind schlief dann irgendwo zwar ein, aber das Himmelschauspiel einer weiteren nordischen Sommernacht tröstete über das Geknatter des Einzylinders hinweg. Morgens gegen 5 dann Ankunft in Ratan nach einer herrlichen Anfahrt durch den kleinen Sund. Alles schläft und die Sonne steht schon hoch. In die Koje zu krabbeln fühlt sich dann allzu häufig wie nach einer schweren Partynacht an.

P1050155

Ratan ist ein kleiner Ort mit einer Holzpier, geschützt von der Insel Ratanskär vor der offenen See. Die Insel ist durch die Landhebung schon recht nah an das Festland herangerückt, und so liegt man wie in einem Fluss oder Sund. Der Ort hat eine lange Tradition. So wurde hier vor über 200 Jahren gegen die Russen die letzte Schlacht auf schwedischem Boden geschlagen. Seitdem herrscht Frieden, weswegen der Ort für die Schweden auch eine besondere Bedeutung hat. Aber auch wirtschaftlich war Ratan als „Norrlands hamn“ also Hafen und Zollhafen für den gesamten nördlichen Raum sehr wichtig. Viele Hinterlassenschaften zeugen von dieser Bedeutung. Wir treffen auch wieder auf die „Palve“. Das Wetter ist heute angenehmer. Die Hitze wird durch einen leichten Südwind aufgelockert. Moment mal, habe ich mich grad wirklich positiv über den Südwind geäußert? Das muss wohl die beginnende Tiefenentspannung sein… Wir verbringen den Tag mit kleineren Arbeiten dem Boot, Aufräumen und der Erkundung des Ortes. Man trifft sich im kleinen Restaurant, untergebracht im alten Zollhaus mit einem herrlichen Sommergarten. Weiße Holzmöbel auf grünem Gras hinter einem 200 Jahre alten roten Holzhaus. Ein langsam verwitternder Mittsommerbaum und ein hoher Flaggenmast mit stolzer Nationale. Schweden wie im Bilderbuch. Ich warte die ganze Zeit, obwohl der freche Bilderbuch-Kater Findus irgendwo hinter den Schuppen hervorkommt.

P1050230

So ein Mittagessen will aber auch wieder abtrainiert werden, und so setzt die gesamte Expeditionstruppe in meinem Mini-dinghy – „Ist ja schon aufgeblasen“ – auf die vorgelagerte Insel Ratanskäret über. Und wer darf jeden einzelnen rüber rudern? Klar, natürlich wieder der Jüngste. 😛  Über die Insel führt ein Wanderweg. Leider nicht wirklich Bootsschuhtauglich aber der Blick über die offene See entschädigt. Der Abend wird lang.

P1050259

Am folgenden Tag hat der Südwind mal wieder richtig aufgedreht. Also lieber noch ein Hafentag. Den ganzen Tag mal einfach nur die Seele baumeln lassen. Kein Arbeiten am Boot, kein Sightseeing, kein Blog schreiben. Auch das habe ich mal wieder gebraucht um die Akkus aufzuladen. Jetzt geht es aber zurück in die Zivilisation um einen Fernseher für das große Finale zu finden.

 

 

 

Advertisements

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s