Ein weiteres Opfer und zwei Glücksfälle

Eigentlich war in Eyemouth zunächst mal ein Hafentag eingeplant um die körpereigenen Akkus wieder aufladen zu können. Das Wetter hatte indes anderes mit uns vor. Das Abrufen des Wetterberichtes ist auf der Nordsee ja zum täglichen Ritual geworden und so war es trotz eingeplantem Hafentag das erste was ich nach einem tiefen Schlaf morgens in Eyemouth erledigt habe. Ich mag gar nicht mal sagen, dass mir das was ich sah nicht gefallen hat denn eines lernt man hier sehr schnell: Das Wetter ändert sich hier oben in Schottland rasant. Die mitteleuropäischen Hochs verlieren hier ihren Einfluss und so zieht selbst im Sommer häufig ein Tiefdruckgebiet nach dem nächsten durch. Langfristige Planung ist so kaum möglich,  man muss sich immer dem Wetter anpassen und seine Pläne ggf. ändern. So auch heute. Der Wind sollte in etwa 36h auf Nordost drehen und dort für eine Weile verharren. Genau dort wollten wir aber hin. Also ausgiebig frühstücken und doch wieder rein in die Seestiefel. Pause machen können wir immer noch. Es soll entlang der Küste von Aberdeenshire an Rattray Head nach Whitehills gehen. Etwa 130sm. Von dort geht es mit Kurs West weiter, der Nordwestwind würde uns also nicht mehr stören.
Schon komisch wie sich die Verhältnisse durch den Schlag über die Nordsee verschieben. Wenn man nur mal eben in der westlichen Ostsee unterwegs ist sind die 45sm nach Fehmarn schon weit. Eine Nachtfahrt über 130sm wäre schon ein richtig anstrengendes Erlebnis. Und nun, noch immer mit den 416sm der vergangenen Tage in den Knochen denken wir uns nur: „Ach komm, den einen Tag kriegen wir doch auch noch eben hin.“ Und das ist eine der wichtigsten Lehren aus diesem Trip. Selbst wenn man jetzt nicht jeden Tag die Nordsee überquert verschiebt auch so ein einmaliger Trip die eigenen Komfortgrenzen deutlich nach oben.

Als Gegenleistung für den schnellen Aufbruch sollten wir einen besonders schönen Segeltag haben. Bis zum Abend sollte es trocken bleiben, der Wind sollte stimmen und entlang der schottischen Küste zu segeln war ja ohnehin spannend. Die Freude über diese Bedingungen hielt allerdings nur kurz halten. Es wurde deutlich, dass die Nordsee noch ein weiteres Opfer gefordert hat: Der elektrische Autopilot hat seine zwischenzeitlichen Einsätze auf der Nordsee offenbar nicht überlebt. Noch steuerte der Windpilot, aber der Wind sollte zum Abend hin einschlafen. Eine kurze Bastelstunde führte zu Tage, dass wohl mindestens der Elektromotor im Eimer ist. Tolle Wurst. Eine Reparatur würde den Törn wohl um Wochen verzögern, und ob es in Nordschottland so schnell Ersatz gibt sei mal dahingestellt. Wenigstens hat uns der Pinnenpilot aber die Freude gemacht die Nordsee zu überleben. Dort in den flauen Phasen ohne Fixpunkt am Horizont manuell den Kurs halten zu müssen wäre todesanstrengend geworden.  Viel besser wird es aber auch heute nicht. Nur eben kürzer. Pünktlich nach dem Abendessen schläft der Wind ein und bringt Regen mit. Und das alles mit Handsteuerung. Macht richtig Spass…

Die Nacht wird dementsprechend anstrengend. Als am Morgen querab Peterhead der Wind aus Nordost, also genau von vorne, zurückkommt, sind wir fast schon froh, immerhin kann der Windpilot nun wieder steuern. Peterhead hatte ich mir in der Planung aber auch als eigentlichen Ankunftshafen nach dem Nordseeschlag vorgestellt. Nun sieht es hier aber ganz und gar nicht einladend aus und ich bin fast froh, dass es uns stattdessen ins verschlafene Eyemouth verschlagen hat. Das Kap Rattray Head enttäuscht dagegen eher. Ein kleiner Leuchtturm vor einem dünigen Strand. Irgendwie hab ich mir die englischen Kaps eindrucksvoller vorgestellt. 😛 Der Strom an dieser Ecke zeigt aber, dass es hier wohl auch ohne hohe Klippen echt ungemütlich werden kann…

Die letzten 6 Stunden nach Whitehills entschädigen uns dann aber für die Strapazen der vergangenen Nacht. Es ist sonnig und an Backbord tut sich nun tatsächlich die erhofft eindrucksvolle Küste auf. Weit an Steuerbord taucht ein oder mehrere Minkwale immer mal wieder auf. Die Sonne scheint, und noch dazu weht ein schwacher Raumschotswind. Zeit endlich mal das neue Parasail auszuprobieren! Und was soll ich sagen? – Es ist ein echter Traum. Dieses Ding steht total stabil und lässt sich durch Böen überhaupt nicht ärgern. Auch kleinere Winddreher steckt es einfach weg und gleitet durch den eingebauten Gleitschirm darin ein wenig seitwärts anstatt an den Lieken zusammenzufallen. Ein völlig neues Raumschotsgefühl. Das wir ob des schwachen scheinbaren Windes wieder selbst steuern müssen macht einem das fast nichts mehr auf. Und das ist der erste echte Glücksfall dieses Tages. Aus den Pilot Books und Berichten anderer Segler weiss ich, dass diese Ecke mit ihren Strömungen und küstenparallelen Winden sehr tückisch sein kann. Heute hingegen ist sie ein echter Ententeich und wir segeln dicht unter den 160m  hohen Klippen, die von tausenden Basstölpeln bevölkert sind, entlang.

Nachmittags nähern wir uns dann dem Hafen von Whitehills. Ein kleines verschlafenes Fischernest mit vielleicht 500 Einwohnern und einem Hafen dessen zwei Becken so klein sind, dass selbst die kleine Nonsuch kaum darin drehen kann. Eigentlich also genau die Art von Hafen die man sich für einen Schottlandbesuch wünscht. Auf der anderen Seite dürften die Chancen hier einen neuen Autopiloten zu bekommen hier gleich Null liegen. Trotzdem ist es genau der richtige Ort um nach der Überfahrt erst einmal abzuschalten.

Das absolute Highlight von Whitehills erwartet uns bereits am Steg. Hafenmeister Bernie ist ein überaus lustiger und hilfsbereiter Zeitgenosse. Nebenbei war er hier auch noch fast 50 Jahre Fischer. Kaum haben wir ihm von unserem Problem mit dem Autopiloten erzählt holt er sein Telefon raus und telefoniert mit einem Chandler, einem Yachtausrüster, einige Orte weiter. `“Which model was it again?“ – „“Raymarine“ – „Yep, they have it in stock and keep their Shop open for another 20 minutes“. Ich kann es kaum glauben, da hat hier am Arsch der Heide tatsächlich jemand das passende Modell auf Lager liegen, lässt seinen Laden für uns noch 20 Minuten länger auf, und Bernie ruft noch eben ein Vereinsmitglied an, der uns schnell dorthin fährt. Von so viel Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit bin ich echt gerührt. Fast noch nie habe ich mein Hafengeld so gerne bezahlt wie hier bei Bernie. Überhaupt ist mir aufgefallen, dass die Hafenmeister sich hier nicht nur als Abkassierer, sondern eher als Gastgeber wie in einer Pension o.Ä. verstehen. Überall wird versucht alles möglich gemacht, nachgefragt wie es einem geht, und sogar noch nach dem Auslaufen per Funk eine gute Fahrt gewünscht. So relativieren sich die im Vergleich zur Ostsee etwas höheren Hafengebühren sofort.  Glücklich lassen wir uns den verspäteten Anleger schmecken und erkunden das kleine Örtchen. Auch ein Besuch im wahrscheinlich unscheinbarsten Pub der Welt darf natürlich nicht fehlen.

Unserem Plan hier noch für einen Ruhetag zu bleiben macht das Wetter allerdings einen Strich durch die Rechnung und so werfen wir tags drauf am Mittag schon wieder die Leinen los. Bernie macht seinem Ruf alle Ehre, winkt uns von der Hafenmole zu und macht sogar noch Fotos von uns beim Auslaufen. Dieser liebenswerte Zeitgenosse war der zweite Glücksfall auf diesem Teilstück.

 

 

Advertisements

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s